sechserpack.net

Wer ist Emily Wood?

Das Konzept der Comedy-Serie Sechserpack auf dem Privatsender SAT1 mit Emily Wood ist denkbar einfach. Drei Frauen und drei Männer treffen in verschiedenen Sketchen aufeinander. Das Format lief einige Jahre (2003 – 2009) auf dem Privatsender der jetzt SevenOne Media (SAT1 und Pro7), ehemals Leo Kirch Gruppe.

Kurzbiografie Emily Wood

Emily Wood wurde am 11. Oktober 1978 in Düsseldorf geboren. Nach verschiedenen Fernsehdebüts, die sie bekannt machten (Großstadtrevier, Alphateam, der Ermittler und Schwarz greift ein), lebt die 35-jährige junge deutsche Schauspielerin mittlerweile in London. Dort lebt Emily Wood getreu dem Prinzip “back to the roots” von Stand-up-Comedys und Theaterauftritten.

Ihr Vater ist Brite und ihre Mutter ist die Schwester des Tagesthemen-Sprechers bei der ARD Ulrich Wickert. Emily Wood spricht akzentfrei deutsch, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der Großvater mütterlicherseits Erwin Wickert war im diplomatischen Dienst tätig und Schriftsteller.

Comedy und Slapstick scheint ihr Leben zu sein

92 Folgen in sieben Staffeln wurden von der Sketch- und Comedy-Serie Sechserpack vornehmlich in Köln produziert. Die Erstausstrahlung begann am 19. September 2003 mit der Titelmelodie “Five Get Over Excited” von der britischen Indie-Popband “The Housemartins”, die zwischen 1983 und 1988 bestanden und ihre Erfolge feierten.

Der Titel in der Emily Woods mitspielt, Sechserpack, ist natürlich eine Anspielung und Verballhornung auf die drei weiblichen und die drei männlichen Hauptdarsteller. Sixpack kann sowohl den durchtrainierten Bauch des Mannes meinen, aber auch eine handelsübliche Packung an alkoholischen Getränken im anglo-amerikanischen Raum.

Mittlerweile ist diese Art Getränkebindung auch in Deutschland handelsüblich geworden. Meist geht es um Geld, Urlaub, Frauen und Männer in den Sketchen. Und die Slapstick-Szenen haben einen eher niederschwelligen Charakter.

Es geht um den Witz, der leicht latent sich auf scheinbar unüberwindlichen Gegensätzen aufbaut. Da ist ein Hauptfeldwebel, der weiblich ist und sich mit einem Gefreiten auseinandersetzen muss. Da ist die Schwester eines Türken, die feststellt, dass ihr Bruder schwul ist. Welten treffen aufeinander, wenn Shirin Soraya, Nina Vorbrodt und Emily Wood (u.a.) in der Serie auftraten. Klischees werden bedient wie einst bei der Familie Tetzlaff in “Ein Herz und eine Seele”.

2009 das Ende von Sechserpack

Die Serie lief zu bester Freitagsabend-Fernsehzeit gegen 22.45 und 21.45, doch nach anfänglichen Einschaltquoten von ca. 2,9 Millionen Fernsehzuschauer wurden ab der fünften Staffel die Einschaltquoten merklich geringer und sanken bis 2009 auf nur noch 1,26 Millionen Zuschauer.

Das Format mit einer Länge von jeweils 25 Minuten hatte wohl ausgedient.